Konzept

Betreuungsangebot

In der Großtagespflege werden Kinder im Alter von 12 Monaten bis zum Kindergarteneintritt in einer altersgemischten Gruppe betreut.

Die Großtagespflege umfasst 8 Plätze pro Tag.
Die Kinder kommen an festen Betreuungstagen.

Pädagogische Grundgedanken

Wir pflegen einen Erziehungsstil, der den Kindern viel Freiraum lässt. Dennoch ist es uns wichtig, Regeln und Grenzen zu setzen.

Wir räumen für alltägliche Situationen, z.B. beim Anziehen, essen, Hände waschen genügend Zeit ein. Gleichzeitig bieten wir den Kindern angemessene Hilfestellung, damit sie ihre Selbständigkeit entwickeln können.
Jedes Kind respektieren wir als Individuum. Das heißt, der Alltag bietet Gelegenheit Gefühle auszudrücken, Konflikte auszutragen und andere wichtige soziale Erfahrungen zu machen (z.B. mit anderen Kindern teilen, gegenseitige Hilfe). Es ist ebenso wichtig für das Kind, dass es lernt mit den persönlichen, körperlichen und emotionalen Grenzen von sich und anderen umzugehen.
Unsere Räumlichkeiten bieten genügend Platz, dass sich die Kinder zurückziehen oder sich in Kleingruppen von zwei bis drei Kindern im Freispiel entfalten können.Die Kinder werden mit verschiedenen Rollen konfrontiert und haben auch die Möglichkeit diese im Spiel auszuleben.
Neben altersgerechtem Spielangebot lernen die Kinder mit verschiedenen Materialien und Hilfsmitteln umzugehen und ihre persönlichen Bedürfnisse einzubringen. Ebenso bietet die Einrichtung genügend Freiraum für rhythmische Aktivitäten.
Neben gezielten Aktivitäten und Freispiel im Haus, halten wir uns draußen auf, so dass die Kinder sich nach Lust und Laune angemessen bewegen können. Täglich machen die Kinder wichtige Erfahrungen mit der Natur. Tiere werden beobachtet und fantasievolle Spiele mit Erde, Steinen, Blättern und Holz entwickelt.
Im strukturierten, den Bedürfnissen der Kinder angepassten Tagesablauf gehören Rituale dazu; z.B. Geburtstage feiern, gemeinsames Essen und Singen, das Hände waschen, Zähne putzen... Diese vermitteln den Kindern Geborgenheit und Sicherheit.

Zusammenarbeit mit den Eltern und Erziehungsberechtigten

Zum Wohle der Kinder ist es wichtig, dass eine offene und intensive Zusammenarbeit zwischen den Eltern und den Betreuerinnen besteht. Um eine optimale Betreuung eines Kindes zu gewährleisten sollten die Eltern die Erzieherin ihres Vertrauens, über Veränderungen in der Familie informieren. So können Rückschlüsse auf Verhaltensauffälligkeiten des Kindes gezogen und entsprechende Hilfestellungen gegeben werden.

Eingewöhnungszeit

In der Eingewöhungszeit wird auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder und der Eltern Rücksicht genommen. Die Eingewöhnungszeit wird gemeinsam, Schritt für Schritt geplant. Besonders wichtig ist es uns dem Kind ausreichend Zeit zu geben, um sich an die Erzieherinnen und die Kindergruppe zu gewöhnen.